Panorama In Abu Dhabi

Abu Dhabi

Abu Dhabi ist so schön wie reich. Es ist das reichste aller sieben Emirate. Früher bekundete es wenig Interesse am Tourismus. Heute werden Touristen aller Herren Länder mit offenen Armen empfangen und die Gastfreundschaft der Bevölkerung lässt keinen Zweifel am Willkommensein zwischen Meer und Wüste. Ob luxuriöse Hotels am Wasser oder preiswerte Unterkünfte in Abu Dhabi Stadtzentrum – das Emirat hat ein attraktives Freizeitangebot und ausgewählten Service in und auf allen Gebieten für anspruchsvolle Touristen zu bieten.

Abu Dhabi ist ein Scheichtum von höchster Moderne. Straßen wurden mit Palmen begrünt, in Arabiens Himmel strebende Hochhäuser errichtet sowie Autobahnen durch die Wüste gezogen. Luxus ist hier nicht nur ein Wort, Luxus ist hier gelebte Realität.

Das Scheichtum selbst hat eine Größe von 67.000 km Kilometern und mit rund zweieinhalb Millionen Einwohner. Es erstreckt sich von der Halbinsel Quatar und damit von der davor liegenden saudischen Grenze im Westen entlang der Küste des Arabischen Golfs bis nach Dubai im Nordosten. Der Küstenbereich sind im Wesentlichen lange und weite Salzflächen (Sabkha). Im Großen und Ganzen ist Abu Dhabi jedoch eine Sandwüste. Nur die Städte wie Al-Ain, Sila, Tarif und natürlich Abu Dhabi Stadt bilden eine Ausnahme.

Die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate ist diese Stadt Abu Dhabi. Hier lebt der größte Teil der Bevölkerung. Abu Dhabi ist gleichzeitig Hauptstadt der gleichnamigen Region, die aus der gleichnamigen Insel Abu Dhabi und dem davor liegenden Festland besteht.

Das Emirat Abu Dhabi gliedert sich in drei Regionen: Abu Dhabi Region, Western Region und Eastern Region. Die Eastern Region besitzt im Vergleich zu allen anderen Regionen und Emiraten den wichtigsten Reichtum Arabiens neben dem Öl – das Wasser. Sein Grundwasservorkommen mit seinen rund 220 Quellen macht den Osten Abu Dhabis zur fruchtbarsten Region bis zu allen Wüstengrenzen hin.

In der Western Region befinden sich kaum zählbare Erdölfelder und Raffinerien. Auch auf den Sandinseln Das, Mubarryz, Zirku und Arzanah werden täglich einigen Millionen Barrel Öl gefördert. Die wohl größte Ölförderungsanlage liegt in Ruwais.

Geschichte von Abu Dhabi

Erst Ende des 18. Jahrhunderts siedelte im Emirat Abu Dhabi in der Nähe einer Süßwasserquelle ein Beduinenstamm der Bani Yas. Grund war die aggressive Expansion der Wahabiten, die den Beduinen an der Goldküste den Lebensraum streitig machte. 1833 löste sich Dubai von dem noch heute regierenden Clan der Al Maktum vom Emirat Dubai.

Unter dem Scheich Zayid ibn Chalifa (1855-1908) begann die Entwicklung des Emirats Abu Dhabi. Trotz der britischen Machtansprüche gelang durch ihn die Wahrung der Souveränität. Zu jener Zeit war Abu Dhabi bedeutender Handelsplatz für Perlen. Einige Jahre dauerten die Machtkämpfe um die Thronfolge an, die erst unter Scheich Schachbut (1928-1966) endeten. In den dreißiger Jahren brach durch die japanischen Zuchtperlen die Perlenfischerei zusammen. Davon erholte sich das Emirat erst durch die Entdeckung des Erdöls Ende der fünfziger Jahre.

Am 2. Dezember 1971 entlässt Großbritannien die ehemaligen Trucial States in die Unabhängigkeit. Unter der Führung des Emirats Abu Dhabi werden die Vereinigten Arabischen Emirate gegründet. 1974 führte eine Teilverstaatlichung der Ölwirtschaft zu dem sagenhaften Reichtum des Landes und der VAE.

Wichtige Regionen

Etwa 120 Kilometer von Abu Dhabi entfernt liegt die „Gartenstadt des Arabischen Golfs“ genannte Stadt Al-Ain an der Grenze zum Oman. Al-Ain ist neben ihrer herrlichen grünen Erscheinung bekannt als die Universitätsstadt des Emirats und bildet das kulturelle Zentrum des Landes. Sie besitzt einen internationalen Flughafen. Sie ähnelt ein wenig Berlin vor dem Mauerfall, ziehen sich doch in Form eines hohen Zaunes aus NATO-Draht-Rollen die Staatsgrenzen der VAE und des Oman durch die Stadt. Der omanische Teil wird Buraimi genannt. Achtung: die Grenzkontrollen stempeln die Ausreise aus den VAE beim Besuch von Oman. Daher muss man unbedingt auf einen Einreisetempel wieder bestehen.

Eine der größten Oasensysteme sind die 50 Kilometer langen Liwa-Oasen, aus denen auch die Siedler der Herrscherfamilien nach Dubai und Abu Dhabi wanderten. Zwischen Dattelpalmen und Sandwüste gelegen, stehen dort heute moderne Häuser des verbliebenen Beduinen zur Verfügung. Das Klima in den Oasen ist meist angenehmer an der Küstenregion. Zäune schützen vor frei laufenden Kamelen und Ziegen.

Sehenswürdigkeiten von Abu Dhabi

Die Kamelrennbahn in Al-Ain erfreut sich größter Beliebtheit bei den Touristen wie der Bevölkerung. Zwischen Oktober und März finden regelmäßig donnerstags und freitags Kamelrennen statt.

Etwa 10 km nördlich von Al-Ain befindet sich die wohl bedeutendste Ausgrabungsstätte des Emirats Abu Dhabi – die Hili Archaeologica Gardens Parkanlage. Hier entdeckten dänische Archäologen 5000 Jahre alte Rundgräber. Das Great Hili Tomb ist ein Grab aus glatten Steinquadern und 2,5 Meter mit einem Durchmesser von 9 Metern. Seine Entstehung wird auf 2700 Jahre v. Chr. datiert. Beachtenswert sind die zwei Grabeingänge mit ihren Gravuren. Der die Gräber umgebende Park lädt zum Bummeln und Picknicken ein.

Ein Ausflug zum Fossil Valley etwa 15 km nördlich von Al-Ain ist eine Wanderung durch ein Tal und eine Geröllebene, das vor Millionen von Jahren unter Wasser lag. Heute findet man auf Spaziergängen zahlreiche Fossilien wie Muscheln und Seesterne.

Der Zoo von Al Ain am südlichen Ende der Stadt beherbergt mehr als 1000 Säugetiere aus Arabien, Asien und Indien. Der 1969 gegründete Zoo züchtet vor allem seltene Tierarten, wie die Arabische Oryx Antilope und Reptilien. Eine Kinderbahn bringt die Kleinsten von Gehege zu Gehege.

Das Oasendorf Mahdah unweit von Al Ain war in der Vergangenheit ein Umschlagplatz für Karawanen. Es hat zwei verlassene Forts und eine Moschee, beide jedoch in einem traurigen Zustand.

Klöster & Festungen

In Al-Ain gibt es mehrere Festungen, die von den 200 Jahre andauernden Machtkämpfen zeugen: Das Fort Al-Sharki und das Fort Jahili.

Die mächtige Festung Al-Sharki beherbergt heute das Museum, welches bereits kurz nach der Staatsgründung 1971 eröffnet wurde. Neben den Zeugnissen der Perlentaucherei und nachgestellten Szenen des traditionellen Lebens in der Wüste überraschen die Besucher meist die Geschenke ausländischer Staatsbesuche an den ehemaligen Scheich Zayed. Dazu gehören ausgestopfte Tiere und ein Elefantenstoßzahn.

Das Fort Jahili ist der einstige Herrschaftssitz, jedoch ist sein Bau eine fast vollständige Rekonstruktion aus selbst gebrannten Lehmziegeln und Stroh. Ende des 19. Jahrhunderts lebte in der Festung mit den drei markanten Rundtürmen der Vater des heutigen Präsidenten, der es auch erbauen ließ.

Mehr über Abu Dhabi:

Klima und Wetter in Abu Dhabi »

Sport und Freizeit in Abu Dhabi »

© Fotos:

Vista Panoramica-Abu Dhabi3541“ von Diego Delso, Wikimedia Commons, License CC-BY-SA 3.0 Lizenztext: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode

Ähnliche Artikel