Alicante

Alicante

An der Weißen Küste Costa Blanca wartet die schöne Stadt des Lichts Alicante auf viele Besucher. Der lebendige, urbane Ort am Mittelmeer zählt etwa 300.000 Einwohner. Durch seine 2000-jährigen Geschichte ist Alicante Anziehungspunkt und Ausgangspunkt für Touristen gleichermaßen. Sie ist Universitätsstadt, Hafenstadt und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Kein Zweifel, Alcant wie es im Valencianischen heißt ist der kulturelle und ökonomische Mittelpunkt der Costa Blanca. Die Stadt, deren Leben sich in Parkanlagen, einem Hafen, in Kirchen und Burgen sowie auf Märkten abspielt, erfüllt auch unzählige Urlauberwünsche. Denn auf wenigen Quadratkilometern stehen Palmen, interessante Architektur und romantische Schlösser und Burgen, die Erholung und Abwechslung zugleich versprechen. Nicht zu vergessen sei die herrliche Promenade an der Küste oder der weiße, feinsandige Strand, der mitten in der Stadt die Möglichkeit des Abkühlens bietet. Nirgendwo an der Costa Blanca lässt es sich besser sonnen, bummeln, shoppen und feiern als hier.

Geschichte

Bei Alicante kann man genau sagen, wann die Stadt gegründet wurde nämlich 324 v. Chr. von den Griechen. Sie gaben ihr den Namen Akra Leuke. Als im Jahr 201 v. Chr. die Römern in die Stadt kamen, benannten sie es nach dem vielen Sonnenlicht an der Küste Lucentum. Hannibal soll hier seine berühmten Elefanten abgeladen haben. Zwischen 718 und 1249 wurde die Stadt von den Mauren beherrscht, die sie in Al Lucant umbenannten. Erst 1265 eroberte sie Jakob I. von Aragonien zurück. 1308 wurde sie schließlich dem Königreich Valencia zugeschrieben. 1490 erhielt Alicante durch Ferdinand dem Katholischen die Stadtrechte verliehen. Heute lebt der Ort mit seinem herrlich mediterranen Flair durch Obst- und Weinanbau, durch Tourismus sowie durch Leder- und Schuhfabrikation.

Sehenswertes in Alicante

Eine bemerkenswerte Sehenswürdigkeit und das gesamte Stadtbild beherrschend ist die Burg Castillo de Santa Bárbara, die sich oberhalb der Stadt auf einem Felsen befindet. Sie bietet hoch über der Stadt einen sagenhaften Panoramablick über Alicante, das Meer und die Berge. Hinauf zur Burg, die auf einem Felsen von 166 Meter Höhe steht, fährt ein Aufzug vom Stadtstrand aus. Die Burg stammt bereits aus der Zeit der Eroberung durch die Karthager.

Erst seit wenigen Monaten ist das Kunstmuseum Museo de Bellas Artes Gravina im Palacio del Conde de Lumiares eingeweiht worden. Es zeigt den Besuchern auf einer Fläche von mehr als 1.000 Quadratmetern neue und alte Kunstwerke.

An der Hafenmole liegt die beliebte Promenade Explanada de España. Interessant und überraschend ist ihr in drei Farben gehaltener Marmorboden, der aus dem Jahre 1958 stammt. Er verkörpert durch sein Alicante-Rot, durch Elfenbein und Marquina-Schwarz das bunte Leben der Stadt. Dieses Mosaik aus sechs Millionen Bausteinchen jeweils in der Größe einer Kinderfaust erstreckt sich über einen halben Kilometer entlang der Küste. Gerade an den Wochenenden ist hier „Sehen und Gesehen“ werden groß in Mode. Also tagsüber bummeln, abends feiern.

Von Alicante aus wird die drei Kilometer entfernte Touristeninsel Tabarca verwaltet. Sie ist auf jeden Fall einen Tagesausflug wert, ist doch ihr bewohntes Zentrum unter Kulturschutz gestellt worden.

Es gibt ein Museum im Haus aus dem 17. Jahrhundert. Es ist gleichzeitig Ausstellungsort moderner Kunst, das Casa de la Asegurada auf der Plaza de Santa María, welche mit Kunstwerken von Dalí, Miró, Picasso, Chagall oder Kandinsky viele Kunstfreunde anlockt.

Das Archäologische Museum MARQ zeigt wertvolle Schätze aus der Zeit der Römer und Karthager.

Die Kathedrale der Stadt San Nicolás de Bari ist im Barockstil gehalten. Sie hat einen reich geschmückten Barockaltar sowie einen Kreuzgang aus dem 15. Jahrhundert.

Das Rathaus im barocken Stil besitzt eine Tafel, die den so genannten Nullpunkt festlegt, von dem aus jede geografische Höhe in Spanien vermessen wird.

Unweit des Rathauses steht die gotische Kirche Santa María.

Ebenso warten ein Krippenmuseum und das Stierkampfmuseum auf Besucher.

Sonntags gibt es Freiluftkonzerte im Auditorium de la Explanada.

Sport und Freizeit in Alicante

Ausflüge

Am nördlichen Ende der Stadt direkt am Strand El Goco steht ein kleiner Bahnhof. Von dort fährt die Schmalspurbahn Trenet am Meer entlang zu einzelnen Stränden bis nach Dénia.

Gleich zwei Wallfahrtskapelle und eine Pfarrkiche des 17. Jahrhunderts besitzt der nur wenige Kilometer entfernt liegende Ort San Juan de Alicante. Meistbesuchtes Bauwerk neben dem karibisch anmutenden Strand ist das Kloster Monasterio de la Santa Fez. Speziell nach Ostern bevölkern Pilger aller Nationen die Stadt um die Reliquie anzubeten, die dort aufbewahrt wird. Der überlieferten Legende nach handele es sich um ein Stück desjenigen Tuches, mit welchem Veronika auf dem Weg nach Golgatha das Gesicht Christi trocknete.

Strände

Der Stadtstrand El Postiguet ist ein etwa 900 Meter langer und 50 Meter breiter Strand mit feinem, goldenem Sand. Natürlich ist er so nahe bei der Stadt gelegen gut besucht.

Sportmöglichkeiten

Die Stadt mit dem typisch spanischen Flair und dem Meer vor der Nase erfreut Sportler auf alle möglichen Arten und Weisen. Alle gängigen Sportarten, darunter Fußball, Tennis, Reiten, Surfen und Segeln, werden hier auch vorrangig in Sportzentren, wie dem Leichtathletikstadion oder dem Schwimmbad-Komplex, angeboten. Es gibt einen Sporthafen der Marine sowie den Königlichen Regattenlcub im Hafen von Alicante. Der Club Nautico der Costa Blanca befindet sich am Strand von La Albufereta.
Auch eine besondere Spezies unter den Sportler kommt auf seine Kosten: Es gibt mehrere Golfclubs wie El Plantió oder Club Bonalba.
Hervorragend für Kenner ist im Hinterland von Alicante das Mountainbike fahren oder Joggen an Kilometer langen Stränden.

Küche und Wein

Speisen

Charakteristisch für die Region Alicante sind Fischgerichte wie beispielsweise frituras (gebratene Fischsorten), boquerones adobados (frische marinierte Anchovis) und moraga de sardinas, ein mit Weisswein, Knoblauch, Olivenöl, Petersilie und Zitrone zubereitetes Sardinengericht.
Nicht nur ein Mitbringsel für die Lieben daheim ist das unserem Weihnachtsgebäck ähnliche Süßspeise Turrón de Alicante (oft in wunderschönen Holzkisten zu kaufen). Er ist der Klassiker unter den spanischen Gebäcken. Turrón wird aus gerösteten Mandeln, Honig und feinen Oblaten hergestellt. Weitere Informationen zu Speisen an der Costa Blanca finden Sie hier.

Wein

In der Weinbaugegend D.O. Alicante mit einer Rebfläche von 17.000 Hektar reifen Rebsorten für Rot-, Rosé- und Weißweine. Hier wachsen gerade solche Weine, die die heiße Mittelmeer-Sonne in ihrem Herzen tragen sie besitzen einen ausgeprägt starken, manchmal sogar wuchtigen Körper. Die angebauten Rebsorten sind für Weißweine Mersequera, Moscatel Romano, Macabeo und Planta Fina. Um Rotweine zu erhalten, baut man in Alicante die Trauben von Bobal, Garnacha tinta, Monastrell und sehr bekannt Tempranillo an. Des Weiteren sieht man die Rebsorten Chardonnay, Cabernet Sauvignon, Merlot oder Syrah. Unter den Likörweinen finden sich der Moscatell Alicante und der Fondillon. Letzterer wird nach der Solera-Methode (wie Sherry) hergestellt.

Einkaufsführer

Alicante entwickelt sich zusehends zu einem Ort mit hervorragendem Wirtschaftswachstum. Basierend auf einer langen Tradition erhält man nicht nur wunderbare Lederwaren und Schuhe, sondern hat auch eine enorme Auswahl an Bekleidung. Daneben ersteht man herrliche Antiquitäten, Kunstobjekte oder auch Schmuck und Keramikprodukte. Shoppen in Alicante ist daher ein wahres Vergnügen. Neben den Shoppingmeilen Rambla oder Avenida Alfonso X el Sabio sind auch die Freiluftmärkte in den Stadtvierteln von Campoamor, Calinas oder Babel gute Einkaufsziele.

Mehr über Alicante:

Klima und Wetter in Alicante »

© Fotos:

Luceros3“ von ZarkosEigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons. Lizenztext: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode

Ähnliche Artikel