Pool Im Alhambrapalast In Granada

Costa del Sol

Die Costa del Sol macht mit stolzen 320 Tage Sonne im Jahr ihrem Namen alle Ehre. Hier gibt es Sonne im Überfluss. Die etwa 250 Kilometer lange „Sonnenküste“ mit ihrem typisch grau oder ocker gefärbten Sand an endlosen Stränden ist eines der begehrtesten Urlaubziele nicht nur für Ausländer, sondern auch für die Nordspanier. Um die acht Millionen Touristen kommen jährlich.
Die Costa del Sol gliedert sich in die Costa Tropical sowie in die östliche und die westliche Costa del Sol. Die Costa Tropical ist ein etwa 80 Kilometer langes Küstenstück und reicht dabei von Adra nach Almunecar. An der Küste entlang schlängelt sich ein Gebirgszug, zwischen ihm und dem Meer liegt die National-Straße N-340. Die östliche Costa del Sol, die sich hauptsächlich auf die Provinz Málaga bezieht, wird durchgängig von einem Gebirgszug geprägt, der den Küstenverlauf ebenso begleitet. Den Abschluss der Costa del Sol bildet im Westen der Ort Sotogrande.

Geschichte

Informationen zur Geschichte entnehmen Sie bitte hier.

Größere Städte an der Costa del Sol

Granada

Die maurische Palast- und heutige Großstadt mit 260.000 Einwohnern und ihren Palast Alhambra muss man einfach gesehen haben, und die Kathedrale sollte man sich nicht entgehen lassen.

Malagá

Das Castillo de Gibraltar aus maurischer Zeit und die Kathedrale der Ein-Millionen-Stadt sowie ihre zahlreichen Bodegas sind ein Muss.

Marbella

Nicht nur die zentrale Plaza de los Nafanjos lohnt einen Bummel, ein Muss ist auch der Besuch des Hafens Puerto Banús, wo 40-Meter-Yachten jenseits der Neidgrenze liegen. Es ist die Stadt der „Reichen und Schönen“, die nicht nur aus Spanien herbei strömen.

Torremolino

Der Ort mit dem bunten Treiben, einer wunderschönen Strandpromenade und einem wilden Nachtleben ist das komplette Gegenstück zum benachbarten Marbella. In Torremolino ist jeder willkommen, die Urlaubsstimmung meist sehr ausgelassen.

Nerja

Der Ort hat ein hübsches Stadtbild mit einem reizvollen Aussichtspunkt, dem Balcón de Europa, der etwa 20 bis 30 Meter über die Küstenlinie hinausragt. Ebenso gibt es hier eine kleine Kirche, die innen durch ihre andalusisch maurisch-christliche Stilmischung geprägt ist. Die Tropfsteinhöhlen von Nerja gehören zu den eindrucksvollsten Touristenattraktionen der Gegend.

Estepona

Die Küstenstrecke führt über Estepona, eine traditionsreiche antike Siedlung. Die Hänge der Sierra Bermeja schließen sich schützend um das Dorf, das nunmehr gut touristisch erschlossen ist.

Ronda

Eine Brücke, die abenteuerlich eine Schlucht überspannt, die älteste Stierkampfarena Spaniens und einige Bauten in der Altstadt lohnen die Anfahrt durch die Berge.

Salobrena

Das ist ein Weißes Dorf wie aus dem Bilderbuch, in welchem eine maurische Burg oben auf einem Berg steht und weithin das Flussdelta überragt.

Calahonda

Abgesehen von einem kilometerlangen Strand hat der Ort nicht viel zu bieten, außer dass auch viele Spanier hier Urlaub machen.

Sehenswertes an der Costa del Sol

Museen an der Costa del Sol sind eher vereinzelt. Dennoch empfiehlt sich ein Besuch folgender Einrichtungen:

Granada

Die Alhambra ist die meist besuchte Sehenswürdigkeit Spaniens und gilt als bedeutendstes Bauwerk aus der Zeit der arabischen Herrschaft auf der iberischen Halbinsel. Der Name der wunderschönen Festung aus dem 11. Jahrhundert oben auf dem Berg Granadas bedeutet so viel wie „Rote Festung“, was eine Anspielung auf ihre ursprüngliche Farbe ist. Von hier aus wurde ganz Andalusien beherrscht. Bis zur Eroberung durch die Katholischen Könige im Jahr 1492 residierten hier insgesamt 32 Herrscher. Toll anzuschauen und einen Tagesauflug wert ist das Innere der Festung mit seinen Nasridischen Palästen, dem Löwenhof und den Wachtürmen sowie dem Garten Generalife. Unten in der Stadt warten die Kathedrale und die Capilla Real (Königliche Kapelle) auf Besucher.

Benalmádena

Das Sea Life Center am Hafen ist kein klassisches Museum, sondern eine thematisch geordnete Sammlung von tropischen und heimischen Meeresbewohnern.

Estepona

Das in der Arena gelegene Museo Tauron thematisiert den Stierkampf. Viele Fotos, Plakate und Anzüge der Matadoren sind hier ausgestellt.

Málaga

Endlich, endlich gibt es in Picassos Heimatstadt ein würdiges Museum mit über 200 Werken des Meisters. Picasso verbrachte hier seine ersten zehn Lebensjahre.

Marbella

Hier trifft sich der Jet-Set der internationalen Prominenz.

Mijas

Auch für Leute, die den Stierkampf ablehnen, lohnt vielleicht mal ein Blick ins Museo Taurino. Des Weiteren bietet der fotogene Ort ein Kuriositätenkabinett Carromato de Mac, eine Sammlung von skurrilen Miniaturen.

Ronda

Ziemlich ungewöhnlich, Schmugglern und Banditen ein eigenes Museum zu widmen: das Museo del Bandolero.

Weitere Reiseinformationen über die Costa del Sol:

Die schönsten Strände für Badeurlaub an der Costa del Sol »

Küche und Wein an der Costa del Sol »

Klima und Wetter »

© Fotos:

Alhambra-Pool © Rramirez125 | Dreamstime.com

Ähnliche Artikel