Platja Llevante Auf Formentera

Formentera Strände und Freizeitangebote

Die schönsten Strände auf Formentera – Platja Arenals, Platja Llevante

Formentera besitzt nicht nur wegen des dort überall erlaubten Nacktbadens faszinierende Strände. Sie bringen trotz der fehlenden Palmen karibischen Zauber auf die Mittelmeerinsel. Nicht von ungefähr gehören sie zu den schönsten der Mittelmeerregion. Vorsicht ist dennoch angebracht, denn Schatten spendende Bäume liegen außerhalb jeder Reichweite.

Der Platja Llevante /Platja Illetas liegt hinter den Salinen und ist durch seine lang gezogene Spitze einer der längsten Strände. Je nach Wetterlage kann man schnell die Seitenabschnitte wechseln.

Der Platja Arenals (Inselstrasse nach Es Caló bei km 11 rechts Richtung Playa Arenals) ist einer der schönsten Strände mit unzähligen Buchten, die selten voller Besucher sind.
Vorsicht geboten ist am Platja Migjorn. Dort ziehen jährlich gefährliche Unterströmungen („Rip-Strömungen“) Menschen in den Tod durch Ertrinken.

Die etwa 300 Quadratmeter große Lagune Estany des Peix mit ihrer kleinen Meeresöffnung ist das Einsteiger-freundlichste Wassersport-Revier der gesamten Balearen und bietet zudem einen karibischen Sandstrand.

An allen Stränden gibt es mehr Sicherheit durch die eingesetzten Rettungsschwimmer zwischen Mai und Oktober. Nicht zu übersehen und unbedingt beachtenswert sind die Flaggen, die auf das Baden hinweisen: Grün bedeutet Baden erlaubt, gelb heißt Baden ist gefährlich und bei roter Flagge sollte man auf das Baden gänzlich verzichten.

Sportangebote auf Formentera – Schnorcheln, Wasserski, Katamaran-Segeln

Wie es sich für eine touristisch gut erschlossene Insel gehört, bietet sie allerlei Möglichkeiten zum Tauchen, Segeln, Surfen, Schnorcheln und Wasserski. Neuester Trend sind unter anderem Kite- und Windsurfen sowie Katamaran-Segeln. Wen es eher an Land zieht, der findet ausreichend Tennisplätze oder spielt Beachvolleyball. An mindestens zwei Stränden wird Beachvolleyball gespielt: Am Tanga Beach (Platja Llevante) und am Platja Arenals unterhalb der Treppe vom Pirata Bus (Platja Migjorn). In La Mola gibt es eine Tauchschule (www.tauchen-lamola.de).

Rad fahren

Das Rad ist auf der Insel das Fortbewegungsmittel Nr. eins für Urlauber. Die schönsten Touren abseits der gefährlichen Hauptstrassen sind die „grünen Touren“, auf denen man die landschaftlich interessantesten Gebiete der Insel erkunden kann. Das alte Netz von Landwegen, das sich bis tief hinein in das Landesinnere zieht und heute gut ausgeschildert ist, erfüllt somit eine neue Funktion.

© Fotos:

Platja de Llevant2373“ von ZavijavahEigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons. Lizenztext: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode

Ähnliche Artikel