Landschaft & Geographie Von Dubai

Reisen nach Dubai – Landschaft- Geographie

Etwa zwei Drittel der VAE sind Sandwüste, Geröllwüste und savannenähnliche Halbwüste. Die Sandwüste besteht aus vielen Dünen, die sich mit dem Wind vom Meer weg bewegen und zu immer neuen Formationen führen. Im Osten der VAE verläuft die Gebirgsklette Hajar. Sie wird bis zu 1000 m hoch. Steile Schluchten und tiefe Täler, bestehend aus einem Kalksteingemisch, bilden das Gebirge. An der Westseite führten regelmäßige Niederschlage zur Besiedelung der Region, wie Masafi und Hatta. An der Ostseite erstreckt sich eine 5 km breite Ebene, die ebenso sehr fruchtbar ist.

Vor dem Scheichtum Abu Dhabi liegen rund 200 Inseln und Sandbänke, darunter die bedeutendsten Inseln in der Geschichte des Landes Bani Yas und Umm al-Nar.

Den Küstenverlauf bestimmen so die vielen Meeresarme genannt „khor“ auf arabisch oder „creek“ auf englisch. Fast alle Küstenstädte liegen an solchen Buchten.

Oasen gehören wie der Sand zur Wüste. Es finden sich im überaus sandigen Emirat Abu Dhabi zwei ausgedehnte Oasensiedlungen: Al Ain und Liwa.

Das Emirat Sharjah wird von der Oase Al-Dhaid mit Produkten versorgt und die Oase Digdagga dient dem Emirat Ras al-Khaiman zum Anbau von Datteln und halten von Vieh. Die Oase Dibba an der Nordküste der Emirate teilt sich die Scheichtümer Fujarah und Sharjah mit dem Sultanat Oman.

Natur in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Flora

Die Vegetation der VAE ist eher spärlich und von den Niederschlagsmengen abhängig. Außerdem bewirkt die Versalzung des Wüstenbodens einen nur spärlichen Pflanzenwuchs. Gut dem Klima angepasst ist die Akazie und der Eukalyptus, der ebenfalls resistent der Trockenheit gegenüber ist. Herrlich rote und orangefarben leuchtende Blüten zwischen Februar und April bildet der Flamboyant.

Die Regierung versucht seit einigen Jahren einen gewaltigen Aufforstungsversuch. Bisher wurden in den VAE über 140 Millionen Bäume gepflanzt, davon 40 Millionen Palmen. Dattelpalmen und Olivenbäume bereichern nicht nur die Landschaft, sondern sichern auch reichhaltige Ernten.

Fauna

Was wäre die Wüste ohne Kamele und Dromedare. Und was wäre Arabien ohne seine arabischen Hengste.

Es gibt es zwölf endemenische (aussterbende) Tierarten am Golf, darunter den Leoparden und die Oryx-Antilope.

Im gesamten Arabischen Halbinsel gibt es noch den Wüstenluchs, der vorwiegend nachts jagt, und der Rotfuchs anzutreffen. Wüstenhasten und Springmäuse gehören ebenfalls zu den Tieren, die man hin und wieder zu Gesicht bekommt.

Das Wetter ist jedoch besser geeignet für Reptilien. Der Wüstenwaran mit über einem Meter Körperlänge ist darunter die wohl größte Eidechse. Giftig und Menschen gefährdend sind die sich oft im Sand sonnenden Schlangen wie die Hornviper.

Im Meer und am Küstenverlauf leben Delfine, Wale, aber auch giftige Seeschlangen und Riffhaie. Entlang der östlichen Küste der VAE wachsen wunderbar farbenfrohe Korallen – ein Paradies für jeden Taucher.

Klima und Wetter in den VAE »

© Fotos:

2006-11-18 Hatta 4“ von Hansueli KrapfEigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons. Lizenztext: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode

Ähnliche Artikel