Costa Brava - Strand

Costa Brava

Urlaub an der Costa Brava, der „wilden Küste“ Spaniens

Mar i Muntanya Meer und Berge, das ist die Costa Brava, die „wilde Küste“ Spaniens. Nichts charakterisiert die 220 km lange Küstenregion so sehr wie steile, wild zerklüftete Granitfelsen und idyllische Sandstrände. In der nördlichsten Küstenregion Spaniens und der äußersten Region der Iberischen Halbinsel erstreckt sie sich von der spanisch-französischen Grenze bis etwa 70 km nordöstlich von Barcelona. Katalonien (einer 17 autonomen Regionen Spaniens) ist auch eine uralte Kulturregion. Etwa 6 Millionen Einwohner leben hier. Zur Costa Brava gehört auch die flache Costa de Maresme („Marschland-Küste“). Die Costa Brava gliedert sich in drei landschaftliche Regionen: Alt Empordà im Norden, die mittlere Costa Brava Baix Empordá und in den Süden La Selva.

Costa Brava
Die Küstenregion Costa Brava ist für Badeurlaub in Spanien sehr beliebt.

Beliebte Orte für Urlaub an der Costa Brava

An der Costa Brava liegen etliche schöne Urlaubsorte. Für Städtereisende ist Girona mit seinem interessanten Architektur-Mix aus verschiedenen Epochen das empfehlenswerte Urlaubsziel. Ein Abstecher nach Figueres mit dem Dali-Museum lohnt sich ebenfalls. Zur Costa Brava gehört auch ein Teil der Provinz Barcelona, allerdings nicht die Metropole Barcelona selbst. Dennoch sollte man die Stadt keinesfalls verpassen, wenn man an der „wilden Küste“ weilt.

Beliebte Badeorte

Die Liste der Costa Brava-Badeorte mit feinsandigen Stränden und lauschigen Badebuchten ist lang. Besonders beliebt sind

  • Lloret de Mar,
  • Begur,
  • Blanes,
  • Sant Feliu de Guíxols,
  • Roses,
  • Empuriabrava,
  • Playa de Pals,
  • L’Estartit,
  • l’Escala und
  • Tossa de Mar.

Girona

Die Hauptstadt der Costa Brava glänzt mit einer der am besten erhaltenen mittelalterlichen Ortskerne ganz Spaniens, mit der fantastischen gotischen Kathedrale, einer begehbaren Stadtmauer und zahlreichen Museen. Winklige Gassen und Bogengänge, malerische rote, ockerfarbene und gelbe Häuser sowie prächtige Bürgerpaläste lassen die Altstadt als eine historische Schatzkiste dem Besucher entgegen treten. Mittendrin noch ein Bonbon der besonderen Art: Das ehemaligen Judenviertel El Call ist das besterhaltene Kataloniens und ein einziges Labyrinth engster Treppenwege. Girona gilt als iberische Gründung des 5. Jahrhunderts v. Chr.

Barcelona

Rund 60 Kilometer trennen die Costa Brava von der Weltstadt Barcelona. Ein Tagesausflug dorthin ist ein Muss, wenn man in diesem Teil Spaniens Urlaub macht. Die Hafen- und Handelsstadt wird von Gotik und Jugendstil, schönen Flaniermeilen und einer großartigen Museenlandschaft geprägt. Vor allem aber staunt man über die einmalige Architektur von Antonio Gaudi. Neben der Sagrada Familia gehört auch der Parc Güell zu seinen bemerkenswerten Bau-Kunstwerken. Erfahren Sie merh in unserem Artikel über Barcelona.

Lloret de Mar
Eine der idyllischen Buchten in Lloret de Mar zum Baden, Sonnen und Erholen.

Lloret de Mar

Lloret de Mar mit seinen schönen Stränden ist vor allem bei Badeurlaubern sehr beliebt. Zu den wichtigsten Stränden des Ortes gehören Canyelles, Lloret, Fenals, Boadella und Santa Cristina. Wer auch am Strand nicht auf Aktivitäten verzichten will, findet an einigen Stränden Volleyballfelder, Bootsverleihe und Surfschulen. Mit über 100 Bars, Clubs und Diskos lässt Lloret de Mar auch bei Partyfans keine Wünsche offen. Außerdem eignet sich das abwechslungsreiche Umland bestens für Wanderungen und Natururlaub.

Figueres

Dank ihres Dalí-Museums verzeichnet die Hauptstadt des Alt Empordá vor allem in der Sommersaison einen regen Besucherstrom. Sehenswert sind ein Spielzeugmuseum sowie die wahrscheinlich größte Festung Europas Castell de Sant Ferran mit einem Mauerumfang von etwa fünf km Länge und etwa sechs km überdachten Gänge sowie Stallungen für 500 Pferde. Nicht weit südöstlich der Stadt liegt das erst kürzlich eröffnete Museum naiver Kunst. Es zeigt im halbjährlichen Turnus etwa 500 Exponate auf drei Stockwerken im Ferienhaus von Salvador Dalí. Es gehört einer befreundeten Familie.

Viele Franzosen decken sich in Figueres bei einem Tagesausflug auch mit Spirituosen ein.

Schöne Strände an der Costa Brava

Für den Badeurlaub bietet die Costa Brava wunderbare Küsten mit breiten und feinsandigen Stränden:

Strand an der Costa Brava
Die Costa Brava wartet mit feinen Sandstränden auf.

Buchten bei Roses

In dem fast unbesiedelten Gebiet östlich des Touristenzentrums verstecken sich mittelgroße und kleine Buchten, die teilweise nur zu Fuß zu erreichen sind. Daher sind sie selten überfüllt.

Platja de Sant Pere Pescador

Zwischen der Mündung des Flusses Riu Flucià und dem Dörfchen Sant Martí lockt ein sechs Kilometer langer Strand.

Platja de Pals

Ebenfalls ein kilometerlanger Sandstrand, unterbrochen von der Mündung des Riu Ter.

Platja de la Illa Roja

Eine wahre Traumbucht, vom Südende der Platja de Pals über einen Küstenweg zu erreichen.

Küstenlandschaft an der Costa Brava
Lange Sandstrände und idyllische Buchten machen die Costa Brava zu einem Paradies für Badeurlauber.

Cala Sa Riera

Die größte und als Badestrand attraktivste der zahlreichen Buchten unterhalb von Begur.

Platja de Tamariu

Es ist der der kleinsten und auch der schönsten Strände um Palafrugell. Reizvoll ist auch das Dörfchen Tamariu selbst.

Buchten zwischen Sant Antoni und Platja d´Aro

Zwischen den beiden Ferienzentrum erstreckt sich eine sehr attraktive Küstenlandschaft, die durch einen Wanderweg erschlossen ist.

Platja del Senyor Ramón

Der Paradestrand, weil vollkommen unbebaut, an der buchtenreichen Küste zwischen Sant Feliu de Guíxols und Tossa de Mar. Nur über eine Piste zu erreichen.

Boote an der Costa Brava
An der Costa Brava ziehen viele Segel- und Motorboote ihre Runden.

Platja de Santa Crisitna und Platja de Treumal

Zwei sehr schöne, aneinander angrenzende Strandbuchten zwischen Lloret de Mar und Blanes. Zur erreichen nur über kleine Sträßchen.

Sehenswürdigkeiten an der Costa Brava

Piraten zerstörten immer wieder die Küstenregion, weshalb hochklassige Baudenkmäler hier eher selten zu besuchen sind. Dennoch kann man an der Costa Brava Klöster, mittelalterliche Städtchen, monumentale Kirchen, Ausgrabungsstätten und interessante Museen entdecken.

Monestier Sant Pere de Rodes – Benediktinerkloster Sant Pere de Rodes

Die uralte, festungsartige Klosteranlage zählt zu den bedeutendsten romanischen Bauten Kataloniens. Grandios ist auch die einsame Lage hoch über dem Meer und dem Fischerstädtchen El Port de la Selva.

Ruíines d´Empúries – Ruinen von Empúries

Nördlich von L´Escala liegen die Reste einer der ersten griechischen Kolonien, die in Spanien gegründet wurden. Der Ausgrabungsstätte angeschlossen ist ein sehenswertes Museum, in der Nähe liegen reizvolle Strände.

Ruinen von Empúries
Die Ruinen von Empúries sind eins der ältesten und bemerkenswertesten Kulturdenkmäler Kataloniens.

Poblat ibéric de Ullastret – Oppidum Ullastret

Noch eine hochinteressante Ausgrabungsstätte. Die Iberer gelten als die älteste bekannte Volksgruppe Spaniens. Ihre Siedlung in Ullastret war mit einer mächtigen Mauer geschützt, die bis heute gut erhalten ist.

Peratallada

Ein Bilderbuch-Städtchen mit schmalen Gassen, Steinbögen, Türmen und Stadtmauern. Völlig zu Recht steht dieser Ort unter Denkmalschutz.

Pals

Dieser Ort ist im Charakter ähnlich wie Peratallada. Der mittelalterliche Kern von Pals, der aus goldgelbem Sandstein errichtet wurde, ist erst kürzlich aufwändig restauriert worden.

Besalú

Die Kleinstadt Besalú liegt etwa 30 km von Figueres entfernt und zählt zu den reizvollsten mittelalterlichen und deshalb denkmalgeschützten Orten Kataloniens.

Besalú
Besalú ist ein kleines mittelalterliches Städtchen in Katalonien.

Auf den Spuren von Salvador Dalí

Beim Urlaub an der Costa Brava entdeckt man überall das Erbe von Salvador Dalí, dem surrealistischen Künstler, der hier seine vielfältigen Spuren hinterlassen hat. Das „surrealistische Dreieck“ bietet für seine Anhänger gleich drei Wallfahrtsstätten zu seiner Person:

  • Casa Museu Dalí Dalís Wohnhaus in Port Lligat wurde erst 1997 der Allgemeinheit geöffnet. Der Meister hat dem Anwesen, das sich aus mehr als einem halben Dutzend frührer Fischerhäuser zusammensetzt, deutlich seinen Stempel aufgedrückt.
  • Teatre-Museu Dalí Das von ihm eigenhändig gestaltete Museum in Figueres ist in einem ehemaligen Teater untergebracht. Nicht umsonst zählt es zu den meistbesuchten Museen Spaniens. Es ist ein surrealistischer Traum, den man erlebt haben muss.
  • Casa-Museu Castell Gala Dalí Im Dörfchen Púbol, nahe der Strasse C 255 von La Bisbal nach Girona, steht diese Schloss, das Dalí für seine Gefährtin Gala gekauft und in typischer Dalí-Manier eingereichtet hat.
Teatre-Museu Dalí
Das Teatre-Museu Dalí in Figueres wurde von Salvador Dalí selbst entworfen und zeigt den Werdegang des Künstlers.

Weitere Sehenswürdigkeiten gibt es in Tossa de Mar, in L’Estartit und in Girona.

Naturparks und Naturschutzgebiete an der Costa Brava

Die Costa Brava besitzt kein einheitliches Landschaftsbild. Stattdessen zeichnet sie sich durch ihre Vielfältigkeit aus. Oft nur ein kleines Stück abseits der touristischen Zentren überrascht die Costa Brava mit ihrer landschaftlichen Schönheit. Erfreulicherweise wurde eine Reihe dieser Gebiete großräumig unter Naturschutz gestellt:

Paratge Natural Serra de L´Abera – Naturschutzgebiet Serra de l’Albera

Ein Naturschutzgebiet der östlichen Pyrenäen, die hier noch Höhe von knapp über tausend Metern erreichen. Der Park teilt sich in zwei Zonen, eine mit ausgedehnten Buchenwäldern und die andere eher mediteran geprägt. Er ist Heimat einer besonderen Rinderrasse, zahlreicher Greifvögel und seltener Tiere wie Dachs, Ginsterkatze und Mufflon.

Naturschutzgebiet Serra de l’Albera
Die Serra de l’Albera ist ein schöner Gebirgszug in Katalonien.

Parca Natural Cap de Creus – Naturpark Cap de Creus

Dalí nannte dieses wenig bewachsene Stück Erde mit seinen ausgedehnten Cariqueflächen „ein grandioses geologisches Delirium“. Geschützt sind auch weite Teile des angrenzenden Meeres, das für Taucher ein wahres Paradies darstellt.

Parc Natural dels Aiguamolls d´Emporá – Naturpark der Sümpfe des Empordà

Der Park der “Seichten Wasser” liegt an der Küste unweit von Roses. Die von Lagunen durchzogene Landschaft bildet eines der bedeutendsten Feuchtgebiete der katalanischen Küste und ist ein Refugium seltener Vogelarten, darunter auch der Weißstorch.

Parc Natural dels Aiguamolls d´Emporá
Im Naturpark der Sümpfe des Empordà kann man seltene Vogelarten beobachten.

Illes Medes – Medas-Inseln

Sieben unbewohnte Inselchen vor L´Estartit, alle unter Naturschutz gestellt und bekannt wegen ihrer artenreichen Unterwasserwelt. Sie sind das Ziel vieler Bootsausflüge und eines der besten Tauchreviere Kataloniens.

Wandern an der Costa Brava

Genügend Wandererfahrung, gut eingelaufene Wanderschuhe, ausreichend Sonnencreme und Wasser fordern die meisten Touren an der Costa Brava schon: Die schönsten Wandergebiete sind bergig, ihre Pfade steinig, nicht immer leicht zu finden und längst nicht überall schattig. Der Wanderer sollte Kondition und Ausdauer mitbringen. Bei längeren Wanderungen ist deshalb ein guter Orientierungssinn nötig, denn die erhältlichen Karten sind oft nicht aktuell, Markierungen fehlen oder sind gelegentlich irreführend.

Hervorzuheben sind zwei wichtige Wanderrouten an der Costa Brava, denen man über Tage folgen kann: die Fernwanderwege Senders de Gran Recorregut (GR), die in der Regel sehr gepflegt und intelligent markiert werden, und die Camis de Ronda. Das ist ein Netz von (dunklen) Pfaden, auf denen auch heute noch Polizeistreifen nach Schmugglern Ausschau halten. Auf dem Camis de Ronda findet man jedoch versteckte Buchten, so dass man immer Badesachen einpacken sollte.

Einkaufsführer

Katalonien gilt als Spaniens führende Region in Sachen Mode und Design. Noble Boutiquen und Shops gibt es in jedem Touristenzentrum. Die breiteste Auswahl hat der Urlauber jedoch in den Städten wie Barcelona und Girona.

Hoch im Wert und ein schönes Andenken an einen Spanienurlaub sind ebenso die Keramiken. Die Keramik-Hauptstadt an der Costa Brava ist La Bisbal dort erwartet den Käufer eine Unmenge an Läden und Verkaufsständen, die seit dem 17. Jahrhundert die Tradition der hiesigen Manufaktur an Liebhaber veräußern. Ebenso lebt die katalanischen Küsten von den unzähligen Wochenmärkten, die täglich meist jedoch nur bis 14 Uhr auch in noch so kleinen Dörfchen stattfinden.

Weitere Informationen zu Urlaub an der Costa Brava:

Küche und Wein an der Costa Brava »

Klima und Wetter an der Costa Brava »

Geschichte der Costa Brava »

 

© Fotos: